Midnight Chronicles (Bd.1) – Schattenblick – Bianca Iosivoni, Laura Kneidl

Klappentext

Er hat keine Vergangenheit. Sie keine Zukunft.

449 entflohene Seelen. 449 Tage, um sie zurück in die Unterwelt zu schicken. Roxy weiß, dass ihre Mission so gut wie unmöglich ist. Dass sie jetzt auch noch ein Auge auf den mysteriösen Shaw haben soll, der von einem Geist besessen war und seitdem keinerlei Erinnerungen an seine Vergangenheit hat, passt ihr daher gar nicht. Vor allem weil das Kribbeln zwischen ihnen mit jedem Augenblick, den sie miteinander verbringen, heftiger wird. Und das ist nicht nur für Roxys Herz gefährlich – sondern auch für ihr Leben…

Meine Meinung

In eine neue Fantasy-Welt einzusteigen, ist immer sehr schwierig und erfordert Zeit, sich zurechtzufinden. Die Welt, die Bianca Iosivoni und Laura Kneidl für die Midnight Chronicles erschaffen haben, erinnert ein wenig an das Shadowhunter-Universum: Jäger schützen die Sterblichen vor den Geistern und Dämonen in ihrer Welt.
Der Einstieg ist gut gelungen und man findet sich aufgrund des Glossars am Ende des Buches auch gut zurecht.

Man muss aber auch sagen, es wird keine gänzlich neue Welt erschaffen. Die Handlung spielt größtenteils in London bzw. Paris, sodass der Fantasy-Aspekt in die „Normalwelt“ eingebettet ist.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Jeder Charakter hat seine Eigenheiten und Züge. Grade auch, dass Shaw sich nicht an seine Vergangenheit erinnert, lässt viel Raum für Spekulationen und macht die Geschichte sehr interessant. In Band 1 erfährt man hierzu allerdings nicht sehr viel. Leider konnten mich Roxy und Shaw trotzdem nicht emotional so fesseln, dass ich durchweg mitgefiebert habe.

Die Geschichte ist spannend und reißt so einige Handlungsstränge auf, die vermutlich teilweise auch die weiteren Bände vorbereiten. Auch wenn ich die Story an sich mochte, auch diese konnte mich nicht so fesseln, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich habe über eine Woche dafür gebraucht, denn es hat sich an einigen Stellen leider etwas gezogen. Die Handlung hätte sich für mich etwas rasanter entwickeln können.

Trotzdem bietet das Buch Dialoge und Szenen, die einen wirklich schmunzeln lassen und gut unterhalten.

Fazit

Midnight Chronicles hat viel versprochen, was leider nicht gehalten wurde. Die Charaktere und die Geschichte konnten mich, trotz dessen, dass beides gut ausgearbeitet war, emotional nicht mitnehmen. Eine Gute Grundidee, die leider in der Umsetzung gehapert hat.

Ich werde Band 2 trotzdem lesen und bin sehr gespannt darauf, ob man einen Unterschied merkt, da nun Laura Kneidl Band 2 vornehmlich schreiben wird.

Mir ist auch noch nicht so ganz klar, wie die Geschichte um die beiden anderen Charaktere an Band 1 anknüpfen soll – ein Überraschungspaket also!

3,5 / 5 Sterne

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.