It was always love (Bd. 2) – Nikola Hotel

Klappentext

Am Rande des Abgrunds kann man manchmal nichts anderes tun, als zu springen …

Weg. Einfach nur weg. Das ist Aubrees einziger Gedanke, als sie nach einer Studentenparty von der Uni fliegt. Sie kauft sich ein uraltes Auto, schmeißt die wenigen Dinge, die sie besitzt, in den Kofferraum und flieht zu ihrer besten Freundin Ivy nach New Hampshire. Dort will sie nichts anderes, als sich die Decke über den Kopf ziehen und an nichts mehr denken. Nicht an diese Nacht. Nicht an die Party. Und vor allem nicht an das Foto, das seitdem von ihr im Internet kursiert. Doch das funktioniert nicht. Denn statt ihrer Freundin trifft sie auf Noah, Ivys Stiefbruder. Mit seiner impulsiven, aber überraschend sensiblen Art ruft Noah Gefühle in ihr hervor, die sie gerade gar nicht gebrauchen kann. Und die sie trotzdem mit sich reißen wie ein Sturm … 

Meine Meinung

Nachdem ich mich in „It was always you“ absolut verliebt hatte, freute ich mich sehr auf den nun zweiten Band „It was always love“, der sich nun um Noah und Aubree dreht. Der Band kann auch unabhängig vom ersten gelesen werden, da die Geschichte nur am Rande an Band 1 anknöpft.

Mich hat ein wenig das ernste Setting überrascht, das Nikola Hotel für Albre gewählt hat, sodass ich zunächst dachte, es wird sicher kein Buch der Kategorie „leichte Unterhaltung“.

Aubree hat einen persönlichen Albtraum durchlebt, vor dem sich jede Frau fürchtet und der ihre Persönlichkeit und Leichtigkeit weitreichend verändert. Denn danach ist nichts mehr wie davor. Aubree hat viel mit Schuldgefühlen und Ängsten zu kämpfen, was ich von Nikola Hotel grandios umgesetzt finde. Es wirkt absolut realistisch und nachvollziehbar.

Trotz dessen hat Nikola Hotel so viel Humor und Leichtigkeit in die Geschichte eingebaut, dass man die Geschichte auch mit sehr viel Freude verfolgen kann. Und das liegt vor allem an Noah.

Noah hat sich in Band 1 sehr draufgängerisch gezeigt, allerdings entdeckt der Leser eine ganz neue Seite von ihm, die absolut zauberhaft und zum Verlieben ist. Er kümmert sich rührend um Aubree.

Allerdings hat auch Noah schwer mit sich zu kämpfen und so müssen Aubree und Noah sich gegenseitig durch eine schwere Zeit in ihrem Leben verhelfen.

Das Buch ist wieder mit wunderschönen Handletterings bestückt, die mich jedes Mal glücklich machen, wenn ich sie sehe. Auch die ausgewählten Sprüche liebe ich und ich finde es toll, wie sie in die Geschichte eingebettet sind.

Fazit

Mit „It was always love“ zeigt Nikola Hotel, dass einem die schlimmsten Dinge im Leben zustoßen können – es gibt immer Menschen, auf die wir zählen können, und das wichtigste: Es geht vorbei. Auch wenn man schlimmes erlebt hat, es gibt noch viel Freude im Leben, die es zu entdecken gilt. Manches ist leider harte Arbeit.

Auch durch Band 2 bin ich nur so geflogen, weil der Schreibstil so einnehmend ist.

Eine absolute Leseempfehlung!

5 / 5 Sterne

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.