Hold me now – Julie Chapel

Klappentext

Zimmer mit Aussicht auf mehr

Ciao, Beauty and Lifestyle. Jessica kann es nicht fassen: Ihre Eltern schicken sie über den Sommer in das Hotel von Bekannten, damit sie dort als Zimmermädchen arbeitet. Jazz vermisst ihr freies Leben, und ganz besonders Marc … Dann nimmt Noah, der Sohn des Hotelbesitzers, sie mit auf einen Tauchgang. Schnell ist klar: Noah ist nicht irgendein Typ, sondern einer, dessen Berührungen Jazz wie Stromstöße durchzucken. Doch Beziehungen zwischen Mitarbeitern im Hotel sind streng verboten …

Liebe ist unberechenbar – haben Jazz und Noah eine Chance?

Meine Meinung

Zu Beginn des Buches war ich mir nicht sicher, ob ich das Buch mag. Ich hatte aufgrund von Jazz‘ Charakter etwas Startschwierigkeiten. Sie ist eine verwöhntes, reiches Mädchen, das zuletzt seine rebellische Phase hatte und aufgrund einiger gravierender Verfehlungen von ihren Eltern zu einem befreundeten Hotel geschickt wurde, um dort als Zimmermädchen zu arbeiten. Ihr wurden alle Privilegien entzogen, die sie gewohnt ist, vor allem ihre Kreditkarte und damit ihr uneingeschränkter Zugang zu dem Vermögen ihrer Eltern.

Und so verhält sich Jazz auch zu Beginn. Sie sieht alles, vor allem die Arbeit und noch schlimmer die Menschen, als unter ihrer Würde an und trägt das auch ganz offen nach außen. Obwohl die Leute sie (überwiegend) freundlich aufnehmen wollen, verhält sie sich ihnen gegenüber abweisend und unfreundlich.

Außerdem hängt Jazz an Marc, den sie Zuhause zurücklassen musste. Marc ist Musiker und Jazz himmelt ihn an. Sie führen eine Freundschaft mit gewissen Vorzügen, doch Jazz erhofft sich mehr – und ist demnach völlig von Marc gefangen. Für ihn würde sie alles stehen und liegen lassen… und das weiß er auch.

Nach einigen Startschwierigkeiten auf der Arbeit bietet der Sohn des Hoteleigentümers, Noah, Jazz an, ihr als Motivationsschub Tauchstunden zu geben. Noah ist selbstverständlich super heiß, aber Tabu-Zone: Denn Beziehungen zwischen Hotelangestellten sind verboten. Doch es kommt, wie es kommen muss, die beiden kommen sich näher…

Allerdings bietet nicht nur das Beziehungsverbot zwischen Angestellten Konfliktpotential, Jazz ist zwischen Marc und Noah hin- und hergerissen. Und da macht es nicht besser, dass Jazz von ihrer Arbeitsfreundin Sunny andauernd von Noahs perfekter Freundin erzählt bekommt.

Jazz macht von Beginn bis zum Ende hin eine enorme, aber erfreuliche, Charakterentwicklung durch. Sie beginnt immer mehr sich zusammenzureißen und überdenkt ihr Verhalten zum besseren hin. Sie setzt sich einige Ziele, fraglich ist allerdings, ob sie es schafft, diese einzuhalten. Das bleibt auch von Noah nicht ganz unbeachtet…

Das Buch ist leichte Kost zum berieseln-Lassen, genau das Richtige, nachdem ich einige etwas anstrengendere Fantasy-Romane gelesen habe. Allerdings muss man auch sagen, dass es jetzt keine riesigen Wendungen und Überraschungen gibt. Die Geschichte entwickelt sich eher sachte, ohne dabei langweilig zu sein.

Was ich sehr gut fand: Lange Zeiträume, die vergehen, wurden nicht durch sinnlose Szenen unnötig gezogen, sondern gewagt, diese auch wirklich zu überspringen.

Fazit

Hold me now ist ein Buch für’s Herz. Es eignet sich perfekt für einen Urlaubstag, einen Tag am Strand oder im Garten. Es ist leicht, aber schön zu lesen, wobei man seine anfänglichen Vorbehalte Jazz gegenüber überwinden muss.

Die Geschichte könnte ein wenig mehr Spannung bzw. Prickeln vertragen, ist aber trotzdem sehr angenehm zu lesen.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.